Lehrstuhl für Finnougristik
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2011/12 Magister

 

Hinweis: Auf dieser Seite findet Ihr lediglich die Veranstaltungen für Studierende im Magisterstudiengang aufgelistet. Unter den Veranstaltungen für Studierende im Bachelorstudiengang findet Ihr viele weitere Kurse, die auch im Magisterstudium besucht werden können! Im folgenden Stundenplandiagramm findet Ihr alle Veranstaltungen.


Zeit Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag
8:00
-
10:00
   

Blokland

PS Die komparative Methode im Uralischen

Wessel

P 3.1/P 6.1 Finnisch I
Wessel

P 5.1/P 10.1 Finnisch III
10:00
-
12:00
  Wessel

P 3.1/P 6.1 Finnisch I

 

Kelemen, Wessel

WP 11.5 WÜ Multimediale Ressourcen

 

11-12
Harrington u.a.

P 1.1 Sockelvorlesung Phonetik und Phonologie

 

 
    Kelemen

P 5.1/P 10.1 Ungarisch III
Skribnik

P 8.2 Fach-
spezifische Übung zur Sockel-
vorlesung Semantik, Lexikologie, Lexikographie
Wessel

WÜ Finnische Dialekte
 
        Kelemen

WP 11.3 Vertiefungskurs Große Sprache B
 
12:00

-
14:00

Kelemen

P 7.1 Einführung in die finnisch-
ugrischen Literaturen Teil 1

 

Wessel

P 5.1/P 10.1 Finnisch III
Kelemen, Balogh

WÜ Ungarische Geschichte im Spiegel ungarischer Sprachdenk-
mäler
12-13
Hackstein

P 4.1 Sockelvorlesung Morphologie
 
      Wessel

WP 11.4 WÜ Infinite Konstruktionen im Finnischen
Kelemen

P 5.1/P 10.1 Ungarisch III
 
14:00
-
16:00
Kelemen

P 3.1/P 6.1 Ungarisch I
Skribnik

P 4.2 PS Morphologie der fu. Sprachen
Kelemen

P 3.1/P 6.1 Ungarisch I
Wessel

WÜ Geschichte des finnischen Films I
 
 

Skribnik

P 9.1 V Finnisch-
ugrische Sprachen in sozio-
linguistischer Hinsicht

Kelemen

P 3.2 / P 6.2 Landeskunde Ungarns I
Wessel

P 3.2 / P 6.2 Landeskunde Finnlands I
Blokland

P 2.1 Einführung in die Finnougristik I
 
    Zaefferer

P 8.1
Sockelvorlesung Semantik, Lexikologie, Lexikographie

 

     
16:00

-
18:00

Skribnik, Kováts

WÜ Ostjakisch
Blokland

WÜ Einführung in das Udmurtische
     
    16-17
Kotiranta

Konversations-
kurs Finnisch I
16-17
Kotiranta

Konversations-
kurs Finnisch II
   

V = Vorlesung, PS = Proseminar, WÜ = Wissenschaftliche Übung


Proseminar

Die komparative Methode im Uralischen
Blokland
Mi. 8–10

Die Veranstaltung behandelt die sprachwissenschaftliche Methode mit Bezug auf die uralische Sprachfamilie. Es werden unter anderem Lautwandel, Analogie, syntaktische und semantische Wandel und Sprachkontakt als Agenten von Sprachwandel erläutert. Anhand von Materialien aus den heutigen uralischen Sprachen wird die Rekonstruktion der uralischen Grundsprache veranschaulicht.
Zahlreiche Übungen begleiten das Seminar.

 

 

Wissenschaftliche Übungen

Einführung in das Udmurtische
Blokland
Di. 16–18, 14-tägig

Für Anfänger; allgemeine Kenntnisse über das Udmurtische und seine dialektale Gliederung; Minimalgrammatik und Wortschatz des Udmurtischen; Lektüre einfacher Texte in fiu. Transkription und in kyrillischer Orthographie.

 

 

Finnische Dialekte
Wessel
Do. 10-12

In der Lehrveranstaltung wird ein Überblick über die wichtigsten Dialektgruppen des Finnischen und ihre Hauptmerkmale gegeben. Die erarbeiteten theoretischen Kenntnisse werden außerdem anhand von Textbeispielen angewendet und vertieft. Die Lehrveranstaltung findet in deutscher Sprache statt, Finnischkenntnisse werden nicht vorausgesetzt, sind aber von Vorteil.

 

 

Geschichte des finnischen Films I
Wessel
Do. 14–16

Der Kurs findet in der ersten Vorlesungswoche im Raum 015 im Gebäude Edmund-Rumpler-Straße 9 statt. Eine eventuelle Verlegung in einen zentraler gelegenen Raum wird in der ersten Vorlesungswoche besprochen, weitere Auskünfte bei Katri Wessel unter Katri.Wessel@lmu.de.

Die Lehrveranstaltung gibt einen Überblick über die Anfänge des finnischen Kinos, das auf eine Vorführung der Gebrüder Lumière im Jahre 1896 zurückgeht, und die Entwicklung des finnischen Films bis in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts. Dabei werden die wichtigsten Epochen sowie Werke der Meister des finnischen Films anhand von Beispielen veranschaulicht.

Finnischkenntnisse werden nicht vorausgesetzt, sind aber von Vorteil.

 

 

Die Botschaft der Vergangenheit - Ungarische Geschichte im Spiegel ungarischer Sprachdenkmäler
Kelemen, Balogh
Mi. 12–14

Zielgruppe: M.A.                                                                                                 

Die Wissenschaftliche Übung bietet die Gelegenheit, die ungarische Geschichte bzw. Kultur- und Kunstgeschichte unter einem neuen Aspekt kennen zu lernen. Dies soll mithilfe von ungarischen Sprachdenkmälern aus den verschiedensten Perioden der ungarischen Sprachgeschichte geschehen.
Ziel der Veranstaltung ist es außerdem, die Grundkenntnisse in der ungarischen Sprachgeschichte durch Analyse von schriftlichen Quellen zu vermitteln.
Ungarischkenntnisse sind nicht erforderlich, aber von Vorteil.

 

 

Ostjakisch
Skribnik, Kováts
Mo. 16–18

Die Übung gibt einen Überblick über die chantischen (ostjakischen) Dialekte und die Geschichte ihrer Beschreibung; davon werden das Kazym-Ostjakische und das Surgut-Ostjakische näher vorgestellt. Texte aus diesen Dialekten werden analysiert und Glossierung geübt, auch mit der Software Fieldworks Language Explorer (FLEx).

Auch im Bachelorstudium möglich (3. Jahr, P 11.3 Strukturkurs: Kleine Sprache Teil 1).

 

 

Sprachkurse Estnisch

Estnisch I
Palosaar
4-stündig, Z.n.V.

Estnischunterricht für Anfänger ohne Vorkenntnisse. Es werden folgende Aspekte behandelt: Alphabet, Aussprache, Personalpronomina, Konjugation im Präsens, Possessivpronomina, Imperativ, Genitiv, Nominativ Plural, innere und äußere Lokalkasusformen (Illativ, Inessiv, Elativ, Allativ, Adessiv, Ablativ), „habeo“- Konstruktion.

Lehrbücher: Tomingas, Silva (2009): Saame tuttavaks! Estonian for Beginners. Tallinn: TEA und Nurk, Inna & Katja Ziegelmann (2011): Lehrbuch der estnischen Sprache. Hamburg: Helmut Buske.

Leistungsanforderung: Regelmäßige und aktive Teilnahme sowie Bestehen der Abschlussklausur

 

 

Estnisch III
Steinert
Z.n.V.

Fortsetzung des Kurses Estnisch II. Die kommunikativen Fähigkeiten werden weiter-entwickelt, der Wortschatz wird erweitert. Die Kenntnisse der Grammatik werden vertieft.

Lehrbücher: Pesti, Mall & Ahi, Helve (1998): E nagu Eesti. Tallinn: TEA und Tomingas, Silva (2009): Saame tuttavaks! Estonian for Beginners. Tallinn: TEA

 

 

Estnisch - Konversation und Lektüre
Steinert
Z.n.V.

Ein Estnischkurs für Fortgeschrittene. Im Mittelpunkt des Kurses steht das Weiterentwickeln der kommunikativen Fähigkeiten, des Lese- und Hörverständnisses und die Erweiterung des Wortschatzes. Es werden auch Werke der estnischen Literatur und aktuelle Artikel aus der Presse gelesen. Die Themen der Grammatik werden nach Bedarf wiederholt.

Lehrbücher: Pesti, Mall & Ahi, Helve (2006): T nagu Tallinn. Tallinn: TEA und Kitsnik, Mare & Kingisepp, Leelo (2002), Avatud uksed. Tallinn: TEA.

 

 

Gastdozenturen

Erasmus-Dozenturen

Von 9.-12. November 2011 hält Dr. Attila Péteri (ELTE Budapest) in Kooperation mit dem Institut für Deutsche Philologie der LMU ein Blockseminar zu dem Thema „Modalität im Deutschen im Vergleich mit dem Ungarischen sowie mit anderen ausgewählten europäischen Sprachen“.

In der Zeit zwischen 16.01. und 20.01.2012 findet das Blockseminar von Dr. Károly Gerstner (Péter-Pázmány-Universität Piliscsaba; Institut für Sprachwissenschaft der Ungarischen Akademie der Wissenschaften) zum Thema „Analyse altungarischer Sprachdenkmäler“ statt.

 

UKAN-Dozentur

In der Zeit vom 14.-18.11.2011 hält Prof. Dr. Irja Alho im Rahmen ihrer UKAN-Gastdozentur eine Lehrveranstaltung mit dem Titel Deskriptive Grammatik des Finnischen. Vorgesehene Termine sind täglich 10–12 Uhr sowie ein zusätzlicher Klausurtermin am Freitag der Woche, voraussichtlich nachmittags. Für weitere Details zum Erwerb eines Leistungsnachweises setzen sich Interessierte bitte mit Katri Wessel in Verbindung.