Lehrstuhl für Finnougristik
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2013 Master

Inhalt

 

Hinweis: Auf dieser Seite findet Ihr lediglich die Veranstaltungen für Studierende im Masterstudiengang aufgelistet. Die Masterstudenten sind bei Interesse auch in den Veranstaltungen für Studierende im Bachelorstudiengang herzlich willkommen! Im folgenden Stundenplandiagramm findet Ihr alle Veranstaltungen - die Veranstaltungen für Master-Studenten sind fett markiert!


Veranstaltungen der Finnougristik im SoSe 2013 

UhrzeitMontagDienstagMittwochDonnerstagFreitag
8-10

(Wessel)
Aktuelle Probleme der Fennistik

(Wessel)
P 3.3 (P 6.3) Finnisch II

10-12

(Kelemen)
P 3.3 (P 6.3) Ungarisch II

(Skribnik)
P 4.4 Syntax der finnougrischen Sprachen (PS)

(Kelemen)
P 3.3 (P 6.3) Ungarisch II

(Kelemen)
Ungarische Lektüre mit Konversation

(10-12)

(Kelemen)
WP 11.10 Anwendungsorientierte Übung Ungarisch: Wortbildung im Ungarischen

(Wessel)
WP 11.9 Vertiefungskurs Finnisch / Konversationskurs (polyvalent)

12-14

(Skribnik)
P 4.3 Sockelvorlesung Syntax

(Wessel)
P 5.2 Finnisch IV

(Wessel)
P 3.4 (P 6.4) Landeskunde Finnlands Teil II

(Blokland)
P 2.3 Einführung in die Finnougristik Teil II

(12-14)

 

(Kelemen)
P 5.2 Ungarisch IV

(Kelemen)
P.3.4 (P 6.4) Landeskunde Ungarns II

(Kelemen)
P 5.2 Ungarisch IV

(12-14)

 

 

 

(Mumm)
P 8.3 Sockelvorlesung Pragmatik, Soziolinguistik, Rhetorik

14-16

(Schulze)
P 1.3 Sockelvorlesung:
Grundzüge der Sprachwissenschaft

(Wessel)
P 3.3 (P 6.3) Finnisch II

(Wessel)
P 8.4 Fachspezifische Übung zur Sockelvorlesung Pragmatik, Soziolinguistik, Rhetorik

(Wessel)
P 5.2 Finnisch IV

(14-16)

(Wessel)
P 7.2 Einführung in die finnisch-ugrischen Literaturen Teil 2 (14-tägig)

(Skribnik)
P 9.2 Grundzüge der finnougrischen Soziolinguistik und Ethnographie 2

(Skribnik)
Forschungsschwerpunkte der Finnougristik

 

(14-16)

(Sonnenhauser)
P 2.1 Ausgewählte Schwerpunkte der gegenwärtigen Sprachwissenschaft I

(Kelemen)
Ungarische Kurzprosa der Moderne Teil 2

 

16-18

(Blokland)
P 1.4 Fachspezifische Übung zur Sockelvorlesung Grundlagen der Sprachwissenschaft

(Murmann)
P 2.4 Wissenschaftliches Schreiben

HS = Hauptseminar, PS = Proseminar, WÜ = Wissenschaftliche Übung

Folgende Veranstaltungen sind noch nicht berücksichtigt, da noch keine genauen Zeiten feststehen:

  • (Skribnik/Schön) Surgut-Ostjakisch 2
  • (Palosaar) WP 11.1 Estnisch II
  • Palosaar) Estnisch IV
  • (Janda) Tutorium zur Einführung in die Finnougristik II
  • (N.N.) Finnische Konversation Stufe I
  • (N.N.) Ungarische Konversation und Grammatik

 1. Studienjahr

P 2.1 Ausgewählte Schwerpunkte der gegenwärtigen Sprachwissenschaft I: Sockelvorlesung Aspekt und Aktionsart
Sonnenhauser
Mo. 14-16

Ereignisse können in zeitlicher Hinsicht entlang zweier Dimensionen charakterisiert werden: hinsichtlich ihrer Lokalisation auf der Zeitachse, und hinsichtlich ihres internen zeitlichen Verlaufs. Sprachlich manifestiert sich der interne Ereignisverlauf in unterschiedlichen Klassen von Verben, d.h. Aktionsarten. Darüber hinaus verfügen einige Sprachen über die Möglichkeit, den internen zeitlichen Verlauf auch grammatisch zu kennzeichnen: über die Kategorie des Verbalaspekts. Als ‚klassische‘ Aspektsprachen werden häufig die slavischen Sprachen angeführt, doch ist Aspekt bei weitem nicht auf diese Gruppe beschränkt.

Diese Vorlesung soll einen Überblick über die grundlegenden Fragestellungen zur Ereignis- und Verbsemantik liefern, zentrale Probleme im Zusammenhang mit Aktionsart und Aspekt sowie ihrer Interaktion diskutieren, und theoretische Modelle zum Erfassen beider Kategorien vorstellen. Die grammatische Kategorie Aspekt wird dabei auch in sprachübergreifender und vergleichender Hinsicht betrachtet, u.a. am Beispiel des Russischen, Englischen und Türkischen.

nach oben

P 2.2 Forschungsschwerpunkte der Finnougristik
Skribnik
Mi. 14-16

Zielgruppe: Master

In diesem Kolloquium werden neue Fachliteratur, die aktuellen Fragestellungen der modernen Sprachwissenschaft und ihre Anwendung in der Finnougristik vorgestellt und besprochen. Als Vorbereitung auf die Abschlussprüfung werden Studierende und Doktoranden ihre Forschungsergebnisse vorstellen; darüber hinaus werden Mitarbeiter und Gäste des Instituts Berichte von Konferenzen, Forschungsreisen und anderen Veranstaltungen halten.

nach oben

 

P 4.2 Grundzüge der finnougrischen Soziolinguistik und Ethnographie 2
Skribnik
Di. 14-16

Zielgruppe: Master, M.A., SLK

In dieser Vorlesung werden die folgenden Themen betrachtet: traditionelle Kultur der ob-ugrischen und samojedischen Völker (traditionelle Gesellschaftsordnung, Wirtschaftsformen, Wohnformen, Kleidung und Ornamentik); Religion und Weltanschauung (Naturreligion, andere Religionen, Lebenszyklus, Sitten und Bräuche); Folklore; moderne Literatur und Kunst.

Auch im Magisterstudium möglich.

nach oben

P 5.2 Aktuelle Probleme der Fennistik
Wessel
Mi. 8–10

Zielgruppe: M.A., Master, SLK

Im Rahmen der Lehrveranstaltung wird ein Überblick über die zentralen Fragestellungen und besonders die aktuellen Forschungsansätze in der Fennistik gegeben. Dabei wird die kontrastive Darstellung der einzelnen Themen mit dem Deutschen (bzw. gegebenenfalls auch anderen nicht-uralischen Sprachen) und dem jeweiligen theoretischen Kontext angestrebt. Es werden sowohl linguistische als auch literaturwissenschaftliche Forschung sowie nach Möglichkeit Themenwünsche der Teilnehmenden berücksichtigt, die gerne schon im Vorfeld geäußert werden dürfen.

Die Lehrveranstaltung wird in deutscher Sprache durchgeführt und steht auch Interessierten aus Nachbardisziplinen offen. Punktuell können Kenntnisse des Finnischen, Ungarischen oder kleinerer Sprachen erforderlich sein, sie stellen aber kein Ausschlusskriterium dar.

Leistungsnachweis: Regelmäßige aktive Mitarbeit, benoteter Leistungsnachweis.

nach oben

P 6.2 Kleine Sprachen im Masterstufium: Surgut-Ostjakisch 2
Skribnik/Schön
Z.n.V.

Zielgruppe: M.A., Master, SLK

Anhand von Surgut-ostjakischen Folklore- und modernen Texten, sowohl in fiu. Transkription und IPA als auch in kyrillischen Orthographie, wird morphologische und syntaktische Analyse geübt, die Kenntnisse der Grammatik werden vertieft sowie die Bekanntschaft mit den syntaktischen und morphologischen Mechanismen der Informationsstrukturierung vermittelt. Zusätzlich werden einige Methoden der Feldforschung (Transkription von Audioaufnahmen), Korpusanalyse und Textedition gelernt.